Wollgrasebene

Aus ElaWiki
Version vom 26. August 2010, 10:00 Uhr von Said (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wollgrasebene ist das weiteste aller Gebiete in den Reichen der Menschen und gehört zum Kaiserreich.

Die Wollgrasebene reicht von den Ausläufern des Blutfelsgebirges bis hin vor die Tore der Stadt des Glanzes. Sie wird eingegrenzt vom Meer des Klagens und der südlichen Seite und dem Sirenenmeer bzw. dem Ostkamm auf der nördlichen.

In der Mitte der Wollgrasebene liegt das Tal der Verzweifelten, in dem die große Schlacht stattfand. Entlang des wichtigsten Flusses, dem Blutstrom, findet man einige der größten und bedeutensten Gehöfte des Kaiserreichs, die nicht weit abseits des Tals der Verzweifelten liegen und nach dem Krieg erst errichtet wurden.

Vor der Stadt des Glanzes spricht man von der großen Ebene, auch hier findet man einige Gehöfte, aber auch die Eulenburg der Paladine wurde hier errichtet und bewacht die wichtigsten Handelsrouten Richtung Eisendorf und in die Dengrasümpfe.

Die schier unglaubliche Ausdehnung der Wollgrasebene macht sie zuweilen auch verwildert. So findet man den beiden Ursprungsflüssen des Blutstroms, dem Fluss des Zweifelns und dem Eulenfluss dichte Wälder in der Umgebung, aber auch schöne natürliche Orte und Seen. In den Gebirgszügen des Ostkamms findet man stillgelegte, ehemalige Minen, die oftmals von Abenteurern erkundet werden - selten trifft man dort noch eine Menschenseele an.

Allerdings: so richtig unbesiedelt wird das Land erst westlich vom Rabenberg und dem hohlem Berg. Auf dem Wegabschnitt Richtung Blutfelsgebirge findet der Reisende hier fast nur noch Wälder - allerdings sind die Wege patroulliert und gesichert. Verlassen sollten sie aber nur werden, wenn man sich hier auskennt.