Todessystem

Aus ElaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Todessystem auf Elantharil ist ein sehr endgültiges: man kann wirklich sterben und seine Spielfigur verlieren. Aber natürlich passiert das nicht einfach so, deshalb hier genauere Hintergründe und ein wenig Licht ins Dunkel.

Anfänger/Newbiestatus

Neuerstellte Charaktere sind für 7 Tage nach Erstellung von diesem System komplett ausgenommen. Man hat also 7 Tage lang Zeit, damit man das System kennenlernt und es sich genau ansieht, wie es sich auswirkt.


Die Essenz des Lebens

Jede Spielfigur ist etwas besonderes im Bezug auf den Rest des Volks. Spieler heben sich also grundsätzlich von dem gemeinen NPC ab und sind insofern auch irgendwie anders, können gezielter Fähigkeiten entwickeln und sind von einer gewissen 'Magie' umgeben, während der NPC aus rollenspielerischer Sicht seine Fähigkeiten 'ungezielter' entwickelt und eben im 'Volk' untergeht ... Einer von Vielen ist. Aber - und das ist nun wichtig für dieses System - alles auf der Welt hat Lebensessenz und die Figuren von Spielern etwas mehr als der Rest der Welt. Lebensessenz kann man mit einer Art Punkte vergleichen, wie man sie aus anderen Spielen kennt: "Ich hab noch 4 Leben ...!" ist ziemlich genau das was es trifft - aber RPlich heißt das bei uns IG Lebensessenz. Alle 12 Stunden IG füllt sich die Lebensessenz wieder zu einem gewissen Maß automatisch auf. Stirbt man im Spiel, dann hat man die Wahl:

  • lässt man sich an einem Schrein wiederbeleben und zahlt dafür mit Lebensessenz
    oder
  • lässt man sich von einem Spieler wiederbeleben, der diese Magie beherrscht.

Wie auch immer man sich entscheidet, sei gesagt: man kann höchstens 6 Mal im Spiel ohne Auffüllung der Lebensessenz an den Schreinen wiederbelebt werden. Nach Wiederbelebung an Schreinen muss man zudem einige Minuten warten, bis man wieder am Spiel teilnehmen kann (variiert, wenn man viel Lebensessenz hat, dauerts nicht so lange, hat man wenig, dann kanns viele Minuten dauern).

Wichtige Fragen, die hier auftreten:

  • "Was passiert mit den Gegenständen in der Leiche?"
    Die bekommt man automatisch, so man am Schrein ist, wieder in seinen Rucksack teleportiert - man muss also nicht extra looten laufen. Allerdings kann es passieren, dass etwas hierbei verloren geht (abhängig von lootenden Monstern oder PVP-Gegnern).
  • "Was ist, wenn meine Lebensessenz aufgebraucht ist?"
    Dann gibts Probleme grundsätzlich mal. Als Spieler muss man nun eine Entscheidung treffen und am Besten schnellstmöglich die Spielleitung anschreiben (IG per Page oder Forum per PN). Man wird vors letzte Gericht geführt und die Götter werden über die Seele entscheiden - zudem sollte man eine gute Begründung parat haben, wie man es geschafft hat, so oft auf so kurze Zeit zu sterben. Von Vorteil ist es natürlich auch, wenn man insgesamt eine weiße Weste und nie Regeln gebrochen hat.
    Intern existiert ein Regelwerk, das genau festlegt, wann einer Spielerfigur Gnade erfahren wird und wann nicht - es wird hier also nicht nach Gutdünken von einzelnen Spielleitern entschieden, sondern aufgrund von einigen Punkten, die festgelegt wurden.
  • "12 Stunden? Das ist extrem viel ..."
    Ja, das stimmt. Aber: viele bessere Magiebegabte verstehen sich darin, Lebensessenz aufzufüllen. Alchemisten haben angeblich auch Mittelchen und man sagt, dass Barden einen gewissen Einfluss auf den Ruf von Menschen nehmen ... und wenn jemand bekannt in der Welt ist, so wird er stärker in der Welt gehalten.
    Was wir damit sagen wollen: Das System ist recht fest in die Welt integriert und verankert. Man kann davon ausgehen, dass es wirklich Möglichkeiten gibt, um seine Lebensessenz aufzufüllen - aber es liegt bei den Spielern diese Mittel und Wege zu ergründen und sie IG herauszufinden.

Der Tod im Rollenspiel

Gewichtig ist die Frage, was ein Tod im Rollenspiel bedeutet, weil hier an dieser Stelle oftmals Streitigkeiten aufkommen. An dieser Stelle sei gesagt: wir abstrahieren von solchen Kleinigkeiten.

Einleitend wurde gesagt, dass eine vom Spieler geführte Figur etwas besonderes wäre und dann wurde von Lebensessenz gesprochen. Genau das trifft den Kern der Sache, denn in einer Welt, in der sogar Magiebegabte Wesen Zaubersprüche kennen, um Menschen wiederbeleben zu können, ist es relativ gleichgültig, wie man den Tod einer Spielfigur auffasst.

Bekannterweise gehen viele Rollenspielserver davon aus: man stirbt nicht, man wird bewusstlos, weil man so schwer verwundet ist. Bei unserem System ist das egal - es sei erlaubt, den bewusstlosen und wieder erweckten zu spielen - aber genauso ist es erlaubt, dass man wirklich kurz tot war, aber man hatte als Spielfigur und Held genug Lebensessenz, dass die Magie der Götter einen wieder ins Leben geschickt hat. Das geschieht auch im Spiel wirklich: man landet an einem Schrein, an dem man warten muss, bis man wiederbelebt ist und man verliert einen Teil Lebensessenz - es spricht also auch relativ wenig dagegen, es so zu halten und auszuspielen. Wir werden sicher niemanden ermahnen, dass er den Tod falsch ausspielt ... denn wir wissen, dass dies sehr oft der Fall ist und oftmals sehr seltsame Situationen nach sich zog. Benutzt eure Fantasie.